Steigern Sie die Effizienz Ihres Unternehmens durch gewinnbringende Telekommunikationslösungen und- oder zielgruppenorientierte Werbemaßnahmen.

Wir bieten Ihnen Servicerufnummern (0800, 0180, 0900, 118XY, 0137, 22XY, geografische Servicerufnummern, internationale Servicerufnummern) und Mehrwertdienste-Lösungen (Conferencing, Faxabruf, Inbound und Outbound Lösungen, Interactive Calls, Virtuelle ACD, etc.) an.

Wir betreiben eigene IVR-Plattformen (Sprachdialogsysteme) und bieten branchenspezifische, maßgeschneiderte Lösungen für Privat- und Geschäftskunden virtuell im Telefonnetz an.

Wir verstehen uns als kundenorientiertes Serviceunternehmen und nehmen den persönlichen Kontakt sehr ernst. Gerade in der heutigen Zeit wird direkter Kundenkontakt immer wichtiger. Sowohl im B2C als auch im B2B-Bereich.

Sind Sie von der Einstellung des Services 0900 durch die Telekom zum 31.10.2011 betroffen?

Wir erstellen Ihnen ein Angebot, das 1:1 Ihrem aktuellen Service entspricht, so dass sich für Sie nichts ändert. Wie Sie sicherlich schon erfahren haben, gehören wir zu den 3 Unternehmen, die die Telekom im Rahmen des notwendigen Wechsels als 0900-Anbieter empfiehlt. Somit haben Sie die Gewissheit, dass wir Ihnen einen unterbrechungsfreien Betriebsübergang bieten können.

Für Sie entfallen bei einem Wechsel zu uns, abweichend von unseren AGB-Preisen, die einmaligen Einrichtungsgebühren.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann rufen sie uns an, Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Sie erreichen unser Sales-Team werktags zwischen 9 - 17 Uhr.

Telefon: 0049 (0)211 60 21 23 23
oder
per e-Mail: sales@ovm-group.com

01.07.2011
Die Bundesnetzagentur hat neue Zusammenschaltungsentgelte vorgeschlagen. Für die Zuführung und Terminierung auf Ebene 1 sind on-peak 0,45 Cent und off-peak 0,32 Cent vorgeschlagen worden. Ebene 1 spiegelt die Verbindungsübergabe auf der untersten Netzebene und ist damit die wichtigste Grösse bei den Zusammenschaltungsentgelten. In Kürze sieht der Vorschlag wie folgt aus:

  on-peak off-peak
Tarifzone 1 0,45 Cent/Min. 0,32 Cent/Min.
Tarifzone 2 0,69 Cent/Min. 0,46 Cent/Min.
Tarifzone 3 1,04 Cent/Min. 0,69 Cent/Min.

Quelle: http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1931/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2011/110630_ICZusammenschaltungsentgelte.html?nn=65116

05.05.2011
Der umstrittene Quizsender 9Live steht nun endgültig vor dem aus! Zum 31. Mai 2011 wird der Betrieb bzw. werden die Spieleshows eingestellt. Die Umsätze des Senders - resultierend aus den 0137-Produkten (Call-In) - haben in der letzten Zeit offenbar nicht mehr zur Kostendeckung beigetragen. Die Umsatzerlöse gingen in den verngangenen Monaten dramatisch zurück. Kritiker des Senders wird diese Entscheidung in der Tat freuen, denn in der Vergangenheit wurden dem Sender des öfteren Abzocke und Manipulation vorgeworfen.

Quelle: http://www.satundkabel.de/index.php?option=com_content&view=article&id=80679&Itemid=155

04.03.2011
Die Bayrische Landesmedienanstalt (BLM) hat zwar nun doch die Sendelizenz des Senders 9live verlängert, allerdings "sprach der Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling dem Sorgenkind erneut künftige Wachstumschancen ab. Man könne mit dem aktuellen Geschäftsmodell zwar leben, das aber sei nicht besonders attraktiv, betonte Ebeling." Ebeling will dem Sender wohl nun eine Prüfung unterziehen. Es bleibt also unklar, ob 9live eine Zukunft hat.

Quelle: http://www.satundkabel.de/index.php?option=com_content&view=article&id=79072&Itemid=155

16.02.2011
Die Bundesnetzagentur hatte bereits Ende letzten Jahres für bestimmte Produkte der telomax GmbH ein Inkassoverbot verhängt. Nun wurde das Verbot erweitert. Das Verbot gilt dabei rückwirkend zum 23. Dezember 2010 und umfasst verschiedene Produkt-IDs (12001 bis 12007) auf der Telefonabrechnung der Endkunden. Der betroffene Eintragdienst wird u. a. im Zusammenhang mit der Domain gluecksfinder.net genannt.

Quelle: http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1931/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2011/110215_AbrechnungsverbotGewinnspieleintrag.html?nn=65116

09.02.2011
Für den deutschen TV-Sender könnte es unter Umständen eng werden. Die Sendelizenz läuft offenbar Ende April ab und dann könnte die Bayrische Landesmedienanstalt (BLM) dem Sender einen Strich durch die (zukünftige) Rechnung machen. Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner könnte in den kommenden Tagen den Präsidentenstuhl der BLM besetzen und spricht sich aktuell ihrerseits recht negativ über den TV-Sender 9live aus. Ob die Zulassung des TV-Senders also Bestand haben wird ist unklar.

Quellen:
http://www.satundkabel.de/index.php?option=com_content&view=article&id=78447&Itemid=155
http://gabriele-goderbauer-marchner.de/
 

27.01.2011
Offensichtlich gibt es sehr viele Beschwerden seitens der Endkunden über Abzockfallen im Internet. Um der Lage Herr zu werden, stellt Vodafone eine Lösung vor, die Endkunden besser schützen soll. Preisangaben sollen demnach auf der Anbieter-Website standardisiert eingeblendet werden nachdem diese zuvor bei Vodafone bekannt gemacht wurde. Dies betrifft Einmalzahlungen ebenso wie Abo-Modelle.

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mobilfunkanbieter-wollen-Handy-Abzockfallen-unterbinden-1177914.html

25.01.2011
Vergangene Woche berichtete die KJM (Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten) über die Feststellung von Verstössen gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV). Neben Verstössen im Bereich Rundfunk wurden ebenso Verstösse im Bereich Telemedien (Tele- bzw. Videotext und Browserspiele) aufgezählt.

30.12.2010
Seit September 2010 wurden über unerlaubte Werbeanrufe mit unterdrückter Rufnummer "Verträge" über die Teilnahme an einem Gewinnspieleintragsdienst – z. B. "www.win-finder.com" oder "www.glücksfinder.net" verkauft. Die dafür fälligen Beträge über 9,99 € brutto pro Woche wurden dann über die Telekomrechnung inkassiert. Die Bundesnetzagentur hat nun ein Verbot der Rechnungslegung und Inkassierung verhängt.

Quelle: www.bundesnetzagentur.de/cln_1911/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2010/101229TelomaxGewinnspieleintragsdienste.html

29.12.2010
Die Bundesnetzagentur hat aufgrund mangelnder Preisansage einen Verstoß gegen den gesetzlich intendierten Verbraucherschutz festgestellt und daher angeordnet, dass die 11861 abgeschaltet werden soll. Dies hat auch unmittelbar Einfluß auf das Inkasso noch nicht gezahlter Endkundenbeträge.

Quelle: www.bundesnetzagentur.de/cln_1931/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2010/101223Rufnummernabschaltung11861.html